Ein gut gemeinter Ratschlag: „Leben dein Leben!“ Nur wie macht man das?

Vielleicht hast du sie schon einmal gelesen, die fünf Dinge, die die meisten Menschen auf ihrem Sterbebett bedauern.

Die australische Autorin und vorherige Krankenschwester Bronnie Ware hat diese Gemeinsamkeiten auf ihrem Blog und in ihrem Buch ausführlich beschrieben.

Die 5 Dinge, die die meisten im Sterben liegenden Menschen bedauern:

1. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, ein Leben zu leben, das meinem authentischen Selbst entsprach – nicht das Leben, was andere von mir erwartet haben.

2. Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.

3. Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.

4. Ich wünschte, ich wäre mit meinen Freunden in Kontakt geblieben.

5. Ich wünschte, ich hätte mir selbst erlaubt, glücklicher zu sein.

Ich bin jedes Mal beim Lesen dieser simplen Weisheiten erstaunt, wie tief sie mich berühren und wie inspirierend sie in ihrer Einfachheit sind. Es macht

Und jedes Mal denke ich mir: Das wird mir nicht passieren.

Dann schaue ich auf die paar Jährchen zurück, die ich schon erleben durfte, freue mich über sehr vieles und mache Pläne für anderes, das ich ändern möchte.

Denn eines ist klar: Ich möchte mit circa 120 Jahren auf meinem Sterbebett liegen und sagen: „Wow, dieses Leben war vielleicht nicht immer ein Ponyhof, aber es war verdammt großartig!“

Genauso sehr wünsche ich mir, dass du irgendwann ebenfalls ohne jegliches Bedauern auf dein Leben zurück schaust.

Denn:

Du besitzt einzigartige Gaben und Talente, auf die die ganze Welt wartet.

Du hast das Recht, glücklich zu sein.

Lebe das Leben, das DU leben willst und in das dich deine innere Stimme führt.

Was sind kleine und große Dinge, die für dich den entscheidenden Unterschied in deinem Leben gemacht haben?

Welche eine Sache wirst du ab heute anders machen?