Charlie Chaplin hat viele schlaue Zitate hinterlassen, eines der schönsten ist sicherlich: „Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.“ Recht hat er.

Und da die Sonne zumindest in Berlin weiterhin zögerlich ist sich regelmäßig zu zeigen oder uns mal richtig aufzuwärmen und uns das Lächeln nicht so leicht fällt, übergebe ich heute das Wort mit großer Freude an diesen über seine Lebzeiten hinaus inspirierenden Künstler.

Charlie Chaplin: Für mehr Sonne im Herzen!

Dies ist eine Übersetzung der Rede, die Charlie Chaplin anlässlich seines 70. Geburtstages am 16. April 1959 gehalten haben soll. Da geht mir im Herzen die Sonne auf.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich erkannt, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, wenn ich gegen meine eigene Wahrheit lebe. Heute weiß ich: Das ist AUTHENTIZITÄT.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzunötigen, obwohl ich wusste, dass die Zeit nicht reif und dieser Mensch nicht bereit war und selbst wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute nenne ich es RESPEKT.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und ich konnte sehen, dass alles um mich herum eine Einladung zum Wachsen war. Heute nenne ich es REIFE.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles genau im richtigen Moment passiert. So konnte ich gelassen sein. Heute nenne ich es SELBSTVERTRAUEN.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben, und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich mehr das, was mir Spaß und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt. Ich mache es auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute nenne ich es EINFACHHEIT.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich mich von allem befreit, was weniger gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen und Situationen und von ALLEM, das mich immer wieder hinunterzog und weg von mir selbst. Anfangs nannte diese Einstellung „Gesunden Egoismus“, aber heute weiß ich: Das ist SELBSTLIEBE.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich aufgehört, immer Recht haben zu wollen. Seitdem habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt: Das ist BESCHEIDENHEIT.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet. So lebe ich heute jeden Tag, Tag für Tag, und ich nenne es ERFÜLLUNG.

 

Als ich anfing, mich selbst zu lieben,
erkannte ich, dass mein Denken mich durcheinander bringen und krank machen kann. Als ich es jedoch mit meinem Herzen verknüpft habe, bekam mein Verstand einen wertvollen Verbündeten. Heute nenne ich diese Verbindung HERZENSWEISHEIT.

 

Wir brauchen uns nicht weiter vor Streit, Konfrontationen und jeglichen Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten. Sogar Sterne kollidieren manchmal und aus ihrem Zusammenprall entstehen neue Welten. Heute weiß ich: DAS IST LEBEN!

 

 

 

PS: Es gibt keinen eindeutigen Beweis, dass diese Rede tatsächlich von Charlie Chaplin stammt, obwohl sie ihm zugeschrieben wird.

So oder so: Schön ist sie allemal.

Foto: via Charlie Chaplin picture database