Wenn du mir vor ein paar Jahren gesagt hättest, dass ich bald erfolgreich selbständig als Mindset Coach arbeiten würde, hätte ich herzlich gelacht und dir kein Wort geglaubt. Ich hätte nicht mal gewusst, was Mindset überhaupt bedeutet. Jetzt weiß ich es: Es ist unser Selbstbild, das, was wir von uns selbst halten und wie wir auf die Welt schauen.

Hättest du mir im gleichen Atemzug noch offenbart, dass ich davor drei Jahre lang nicht arbeiten, durch die Welt reisen würde … und dass mich innovative Unternehmen zum Coaching bitten, spannende Frauen in ihren Podcasts interviewen oder zu ihren Online-Konferenzen einladen, hätte ich dich für stark verwirrt erklärt. Ich?! Die schüchterne Julia aus Gütersloh?

Was hab ich denn schon zu sagen?

Nee, ich hätte mir das damals überhaupt nicht zugetraut. Mein Mindset entsprach überhaupt nicht dem einer aufstrebenden Unternehmerin. Ich fühlte mich auch nicht als Verliererin, einfach nur irgendwo dazwischen, irgendwie normal und durchs Leben schlingernd, mit einem großen Bedürfnis nach Sicherheit ausgestattet. Ich war von Menschen umgeben, die noch viel mehr Angst vor dem erfüllten Leben hatten als ich selbst. Sie wussten auch gar nicht, wie das gehen sollte und waren natürlich auch nicht daran interessiert, dass ich mein Potenzial entfalte. Das ist doch viel zu gefährlich! Es hat einige Zeit gebraucht, bis ich mich daraus gelöst hab.

Damals hab ich mich vor allem allein, unsicher und orientierungslos gefühlt

Heute ist es meine Herzensaufgabe, so viele Menschen wie möglich dabei unterstützen, zu sich selbst zu finden, damit sie alle – ja, auch du! – voller Freude selbstbestimmt leben und ihr Leben aktiv gestalten, beruflich wie privat. Wie deine Vision genau aussieht, kannst du natürlich selbst definieren. Ich selbst unterstütze die Menschen, die sich aus einer festgefahrenen Position in eine flexiblere und freiere Lebensgestaltung bewegen, aber nicht wissen, was sie genau wollen, können oder überhaupt als Mission mitbringen.

Schritt für Schritt, Entscheidung für Entscheidung, Entwicklung für Entwicklung bin ich jetzt bei mir und meiner Mission angekommen. Und manchmal kann ich es selbst kaum glauben. Wie ist das passiert? Eigentlich ganz einfach: Ich hab mir erlaubt zu träumen. Und dann hab ich daran gearbeitet, diese Träume umzusetzen.

Vom Träumen ins Handeln

Persönlich wünsche ich mir, dass ich einen Beitrag dazu leiste, dass es mehr Träumer auf dieser Welt gibt, die ihre Wüsche auch wirklich leben und sich erlauben, ausgetretene Pfade zu verlassen und ihre eigenen Wege gehen. Diese Klarheit zu finden und dann guten Mutes loszustapfen, das wünsche ich von Herzen wirklich jedem einzelnen Menschen auf diesem Planeten. Ich selbst bin viele und lange Umwege gegangen. Ich habe lange gebraucht, um die richtigen Bücher, Coaches, Vorbilder, Inspirationen, Netzwerke und Motivation zu finden, meinen eigenen Weg zu gehen. Eine Freundin meinte gestern zu mir, wenn wir für Persönlichkeitsentwicklung bezahlt werden würden, wären wir steinreich. Mal abgesehen von Millionen auf meinem Konto sind wir das meiner Meinung schon: Ein positives Mindset, ein geliebtes Selbstbild, eine willkommene Haltung zum Leben und allem, was es dir schenkt, ist unbezahlbar.

Die Kraft des starken Mindsets

Was das richtige Mindset für eine Kraft hat, hab ich zum ersten Mal sehr bewusst auf der indonesischen Insel Lombok erlebt.

Auf einer mehrtägigen Wanderung auf den größten Vulkan der Insel, Gunung Rinjani, kamen wir an Tag 2 an den schwierigsten Teil unserer Unternehmung. Mitten in der Nacht machten sich die, die sich die Besteigung des Vulkan-Gipfels zutrauten, mit leuchtenden Stirnlampen im Gänsemarsch auf den Weg.

Der Anstieg war steil und bestand im letzten Drittel vor allem aus rutschigem Lava-Geröll. Sich in Lava-Geröll fortzubewegen ist ungefähr so einladend, wie bei einem Sturz mit dem Snowboard im Tiefschnee zu versinken und sich dort wieder herauszuarbeiten oder gegen den Strom zu schwimmen.

Nicht stehenbleiben, einfach weitergehen

Blieben wir stehen, rutschen wir sofort ein paar Meter runter, um wieder genau dort zu landen, von wo wir uns eben schwerfällig hochgearbeitet hatten.

Es war anstrengend, staubig und kalt. Wir waren müde.

Ich hatte die ganze Zeit ein klares Bild vor Augen: Ich kam genauso schnell wie die Jungs aus meiner Gruppe oben an und genoss den Sonnenaufgang und den berauschenden Ausblick vom Gipfel des Vulkans. Dieses Bild ließ die körperliche Anstrengung, die Müdigkeit, die Beschwerlichkeit des Weges nebensächlich werden. Ich hatte in glasklares Ziel: Ich wollte da hoch, auf jeden Fall.

Selbstbewusst und klar

Ich fokussierte mich auf den nächsten Schritt, dann den danach, setzte einfach einen Fuß vor den anderen – mit nur ganz kurzen Pausen, zum kurz durchatmen. In Jeans und T-Shirt stapfte ich vorbei an der koreanischen Reisegruppe, die trotz der Vollprofi-Ausrüstung inklusive Wanderstöcken nicht vorwärtskamen. Vorbei an Albert, dem sportlichen Katalanen, der öfter stehen blieb und sich vom Lava-Geröll immer wieder bergab ziehen ließ.

 

Durchs Lava-Geröll zum Rinjani-Gipfel

 

Aus unserer Gruppe schafften wir alle es zur perfekten Zeit nach oben: Zum Sonnenaufgang. Das strahlende Lächeln und die leuchtenden Augen unseres Guides, die glücklichen Umarmungen und den imposanten Ausblick dieser Wanderung werde ich nie vergessen. Da oben habe ich erstmals wirklich begriffen, dass auch ich eine ausgeprägte mentale Stärke besitze, die mich an fantastische Orte bringt. Aus Erfahrung lernen = fürs Leben lernen und Ziel + Fokus + Arbeit = Erfüllung: Das wurde mir tatsächlich erst mit Mitte 30 da, auf Lombok, auf dem Summit des Gunung Rinjani absolut klar.

Du kannst viel mehr als du dir zutraust

Ja, glaub es mir, auch wenn es dir jetzt vielleicht noch schwerfällt. Ich lade dich ein, größer zu träumen. Mach dich auf den Weg, denn schon das allein lohnt sich. Was du alles erleben wirst! Richte deinen Kurs auf den Gipfel, den du ersteigen willst. Finde Klarheit, wie du dein Leben gestalten möchtest. Such dir die zu dir passenden Karte, deine Ausrüstung, deinen Guide und deine Wegbegleiter.

Gemeinsam sind wir besser

Mit einigen Wanderern aus der Rinjani-Gruppe bin ich immer noch in Kontakt. Für mein Business und meinen beruflichen Erfolg habe ich mir neue Wegbegleiter gesucht, einige davon sind im She-Preneur Netzwerk. Diese wunderbaren Frauen möchte ich nicht missen – und ich möchte sie vor allem mit dir teilen!

Im Namen alle She’s und der Initiatorin Tanja Lenke lade dich herzlich ein, auf dem She-Preneur Summit von über 20 selbständigen Frauen und Gründerinnen inspirieren zu lassen. Von diesen Frauen kannst du viel lernen.

She-Preneur Summit

Im Webinar auf dem She-Preneur Summit

Am 24. Oktober gebe ich um 20 Uhr im Rahmen dieses kostenlosen Online-Kongresses ein Gratis-Webinar zum Thema

„Warum dein Mindset der entscheidende Faktor für den Erfolg deines Business ist – und wie du es beeinflusst.“

She-Preneur-Summit_Julia Lakaemper

Sei dabei und melde dich hier kostenlos an.

Im Interview bei Celebrating Yin

Wenn du mehr über meine Transformation, meine Reise und meine Arbeit erfahren möchtest, hör hier gern in das Interview hinein, das Kristin Woltmann für ihren Podcast Celebrating Yin kürzlich mit mir geführt hat.

Du kannst die Postcastfolge So findest du deine berufliche Erfüllung hier finden und anhören.

Jetzt bin ich gespannt: Wünschst du dir, selbstbewusster deinen Weg zu gehen? Ich freue mich über deinen Kommentar!